Neonatologische Nachsorgeambulanz

In der 1999 eröffneten Nachsorgeambulanz werden jährlich etwa 300 Untersuchungen durchgeführt.
Diese Ambulanz komplettiert das Netzwerk der ambulanten Nachbetreuung von intensivgepflegten
Früh- und Reifgeborenen nach der Entlassung aus der stationären Betreuung und kooperiert mit dem niedergelassenen Kinderfacharzt sowie der Entwicklungsdiagnostischen Nachsorge, aber auch mit den anderen Ambulanzen der Klinik, den medizinisch-technischen Diensten (Physiotherapie, Logopädie, Ergotherapie) sowie anderen Universitätskliniken (Augenklinik, Neurochirurgie, Kinderchirurgie, HNO-Klinik, Dermatologie).
Prinzipiell erhalten alle Frühgeborenen bis zur 28. SSW, alle small-for-date Kinder, alle Kinder mit bronchopulmonaler Dysplasie, Kinder mit anamnestisch Trink- oder Stuhlproblemen, zu erwartenden sozialen Problemen, Handling-Problemen, elterlichen Unsicherheiten, fehlendem Kinderarzt etc. Kontrollen in 2 bis 4 Wochen Intervallen. Individuell erfolgen notwendige Blutabnahmen zur Kontrolle von BB, Elektrolyten, Bilirubin u.a. oder serologische Kontrollen bei Toxoplasmose etc. So früh wie möglich wird dieses Betreuungsnetzwerk in die Hände des niedergelassenen Kinderfacharztes weitergegeben. Zuweisungen von Neugeborenen oder jungen Säuglingen aus der Hauptambulanz, von anderen geburtshilflichen Abteilungen oder aus dem niedergelassenen Bereich sind nach Rücksprache immer möglich.

Öffnungszeiten und Kontakt

Ambulanzzeit

Di und Do, 08.30-11.30

Terminvereinbarung

Mo-Fr, 09.00-12.00
 
Telefon
+43 (0316) 385 - 13725
 
Ort
3.OG Zubau

Lageplan

Letzte Aktualisierung: 14.10.2014