Neonatologische Intensivstation

​Im Herbst 1997 wurde die neue Intensivstation in Betrieb genommen. Sie ist somit eine der modernsten in Europa. Bei der Planung wurde neben dem höchsten technischen Niveau der Ausstattung auch auf viele atmosphärische Aspekte Rücksicht genommen (Planung: Architekturbüro Kapfhammer-


 

Im Gegensatz zu vielen neonatologischen Intensivstationen verfolgen wir ein Prinzip der kleinen Intensiveinheiten. So sind alle Intensiv-Zimmer mit nur zwei Betten ausgestattet. Dies ermöglicht ideal überschaubare Einheiten in der Pflege (eine Intensivschwester versorgt ein Zimmer mit zwei Betten). Weiters sichert dies aber auch vor allem den betreuten Kindern viel Ruhe und den begleitenden Eltern ein hohes Maß an Privatsphäre. Aufgrund dieser kleinen Einheiten können auch Untersuchungen (zB Röntgen, Ultraschalluntersuchung) oder kleinere Eingriffe ohne Störungen der anderen Patienten durchgeführt werden. Alle Intensiveinheiten sind vollkommen ident ausgestattet, sodass keine aufwendigen Umräumearbeiten die Pflege stören.



Im Rahmen des Neubaues wurde nun erstmals auch auf einer Intensivstation die Aufnahme eines Elternteiles in einem "Mutter-Kind-Zimmer" ermöglicht. Drei solcher "Mutter-Kind-Zimmer" Einheiten stehen zur Verfügung und können im Anschluß an die Intensivtherapie in Anspruch genommen werden. Die Zimmer sind mit einem vollen Monitorsystem ausgestattet und ermöglichen so auch in dieser Pflegephase eine gute Patientenüberwachung, sodass die Verantwortung nicht alleine auf der Mutter lastet.



 

 

Lageplan

Letzte Aktualisierung: 16.10.2014