Ambulanz für Erwachsene mit angeborenem Herzfehler (EMAH-Ambulanz)

Während die Überlebensrate von Kindern mit angeborenen Herzfehlern vor 50-60 Jahren noch bei 20-30% lag, erreicht heutzutage der Großteil dieser Kinder das Erwachsenenalter. Daher nimmt  die Zahl der Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (EMAH) laufend zu und wird noch in diesem Jahrzehnt die Zahl der Kinder mit angeborenen Herzfehlern übersteigen. Angeborene Herzfehler werden  im Kindesalter meist durch Herzoperationen oder Herzkathetereingriffe behandelt. Trotz der enormen Fortschritte ist eine vollständige Heilung von angeborenen Herzfehlern  nicht immer zu  erreichen. Ein Teil  dieser nun erwachsenen Patienten benötigt aufgrund von Restbefunden eine lebenslange spezialisierte ärztliche Betreuung.
 
Entsprechend der internationalen Entwicklung wurde daher an der Klinischen Abteilung für Pädiatrische Kardiologie  Graz eine eigene Spezialambulanz für Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern (sog. EMAH-Ambulanz) aufgebaut, die in enger Kooperation mit der Klinischen Abteilung für Kardiologie der Univ.-Klinik für Innere Medizin betrieben wird. Speziell für diese Patientengruppe ausgebildete Kinder- und Erwachsenenkardiologen betreuen gemeinsam diese PatientInnen.
 
In der Nachsorge von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern sind vielfältige mögliche Probleme zu berücksichtigen: Herzrhythmusstörungen, Herzinsuffizienz (chronische Herzschwäche), Lungenhochdruck, infektiöse Endokarditis (Entzündung der Herzklappen), zusätzliche erworbene Herzerkrankungen, neurologische Komplikationen, Störungen im Bereich des Gerinnungssystems und der Fließeigenschaften des Blutes oder  psychische und intellektuelle Einschränkungen. Erwachsene PatientInnen bedürfen daher oft einer spezialisierten individuellen Beratung, z.B.  bezüglich Schwangerschaft, Verhütung, Risiko der Vererbung von Herzfehlern, sportlichen Aktivitäten bis hin zum Leistungssport, Lebensversicherung, Ausbildung, Studium, Berufswahl, Berufsfähigkeit, Führerscheinerwerb und Flugtauglichkeit.
 
Für eine optimale Behandlung dieser PatientInnen erachten wir daher die enge Zusammenarbeit zwischen der Kinder- und Erwachsenenkardiologie, Herzchirurgie und weiteren anderen Fachrichtungen, wie Radiologie, Frauenheilkunde, Neurologie, Psychologie, Sozialarbeit, Berufsberatung  für wesentlich.
 
Zur Betreuung  und Behandlung unserer erwachsenen PatientInnen steht die gesamte apparative Diagnostik einschließlich Herzkatheter- und Magnetresonanzuntersuchung des Herzens an der Klinischen Abteilung für Pädiatrische Kardiologie  zur Verfügung.
 
Bei einer stationären Behandlung werden erwachsene Patienten bis zum 35. Lebensjahr an der Station der Klinischen Abteilung für Pädiatrische Kardiologie aufgenommen, bei älteren Patienten erfolgt die stationäre Betreuung an der Klinischen Abteilung für Kardiologie der Univ.-Klinik für Innere Medizin.
 
Notfälle:
 
Bei akut auftretenden Problemen bitten wir um die unverzügliche Vorstellung an einer Akutaufnahme. In Graz ist  dies die Erstaufnahme des LKH- Universitätsklinikums (EBA), die bei Notwendigkeit den/die diensthabende/n Kinder- oder Erwachsenenkardiologen/In verständigt.
 
Team:
 
Leitung:  
Univ.-Prof. Dr. Daniela Baumgartner (Pädiatrische Kardiologie)
 
MitarbeiterInnen:
OA Dr. Sandra Gasser (Kardiologie)
OA Dr. Robert Maier (Kardiologie)
 

Öffnungszeiten und Kontakt

Ambulanzzeit / Terminvereinbarung

Mo 09.00- 16.00, Mi u. Fr. 08.00-10.00

Telefon

+43 (0316) 385 - 83669
Fr. Stoppacher

Ort

EG

Lageplan

Letzte Aktualisierung: 16.04.2019