Klinische Abteilung für pädiatrische Kardiologie

Willkommen

Die Klinische Abteilung für Pädiatrische Kardiologie ist für die Diagnose und Behandlung von angeborenen Herzfehlern,   von Herzrhythmusstörungen und erworbenen Herzmuskelerkrankungen im Kindes- und Jugendalter zuständig. Als eines der wenigen Zentren in Österreich werden jedoch auch Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern an unserer Abteilung ambulant und stationär betreut.
 
Als einziges tertiäres Zentrum im Südosten Österreichs arbeiten wir in der Patientenbetreuung eng mit den regionalen zuweisenden Spitälern und ÄrztInnen aus der Praxis zusammen.  Als Teil des Kinderzentrums des LKH-Universitätsklinikums ist unsere Abteilung  auch ein Teil des 2010 von der Medizinischen Universität Graz gegründeten Universitären Herzzentrums Graz.
 
In der täglichen Patientenversorgung und Forschung bestehen enge Kooperationen  mit den Klinischen Abteilungen für Herzchirurgie (Leiter: Univ.-Prof. Dr. O. Dapunt), für Kardiologie (Suppl. Leiter:  Ass. Prof. Dr. H. Brussee), für Kinderradiologie (Suppl. Leiter: Univ.-Prof. Dr. E. Sorantin), für Geburtshilfe (Leiter: Univ.-Prof. Dr. U. Lang) sowie mit der Univ.-Klinik für Neurologie (Vorstand: Univ.-Prof. Dr. Fazekas).
 
Nationale und internationale Kooperationen mit anderen in- und ausländischen Kinderherzzentren gewährleisten Behandlungskonzepte entsprechend internationalen Standards.
 
Patientenversorgung:
 
In unserer Kardiologischen Ambulanz erfolgen durchschnittlich jährlich 6500 Patientenkontakte. Es steht das gesamte Spektrum ambulanter kardiologischer Diagnostik und Therapie zur Verfügung. In einer eigenen Spezialambulanz werden in enger Kooperation mit der Klinischen Abteilung für Kardiologie  Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern betreut (EMAH-Ambulanz). Gemeinsam mit der Klinischen Abteilung für Geburtshilfe erfolgt in einer gemeinsamen Sprechstunde die pränatale Diagnostik von angeborenen Herzfehlern (fetale Echokardiographie). Durch die räumliche Nähe zur Klinischen Abteilung für Kinderradiologie innerhalb des Kinderzentrums steht die gesamte erweiterte bildgebende Diagnostik mittels cardiac MRT und CT zur Verfügung.
 
An der Kardiologischen Station mit 12 Betten erfolgen jährlich insgesamt 550- 600 Aufnahmen, wovon etwas mehr als 50%  kardiologische Patienten sind. In einem eigenen Herzkatheterlabor im Hause werden jährlich ca 120- 150 Herzkathetereingriffe durchgeführt, wobei die Mehrzahl dieser Eingriffe Herzkatheterinterventionen sind. In unserem Zentrum werden durchschnittlich jährlich 100 Operationen bei angeborenen Herzfehlern vom Neugeborenen- bis zum Erwachsenenalter durchgeführt. Nach der Herzoperation an der Klinischen Abteilung für Herzchirurgie erfolgt die postoperative Intensivtherapie an der Pädiatrischen Intensivstation  des Kinderzentrums, wo das gesamte Spektrum extrakorporaler Therapien zur Verfügung steht.
 
Für Notfälle bzw. Akutzuweisungen steht ein kinderkardiologischer 24-Stunden-Bereitschaftsdienst zur Verfügung. 
 
Der Elternverein Hilfe für das herzkranke Kind (www.kinderkardiologie-graz.at) unterstützt  betroffene  Familien durch Beratung und Erfahrungsaustausch, durch Förderung sozialer Kontakte zwischen den Familien, bei Bedarf auch durch finanzielle Unterstützung und durch Organisation verschiedener gemeinsamen Aktivitäten (Camp für herzkranke Kinder, Kinderherzfest usw.) Der Verein fördert ferner die Klinische Abteilung für Pädiatrische Kardiologie  sowie die zuweisenden Kinderabteilungen in der Steiermark und Kärnten  durch Verbesserung der strukturellen Infrastruktur für unsere PatientInnen und deren Eltern.
 
Lehre:
 
Neben der Lehrtätigkeit im Rahmen des Medizinstudiums (Modul 19, Praktikum, Klinisches Praktisches Jahr, Diplomarbeiten und Dissertationen) und der postgraduellen universitären Ausbildung (Universitätslehrgang Master of Science in kardiorespiratorischer Physiotherapie)  ist die Abteilung in der extrauniversitären Lehre (Sonderausbildungskurs in Kinderintensivpflege der Stmk. KAGES) und in der extramuralen Fortbildung (EKG-Kurs für Kinderfachärzte) engagiert.
 
Forschung:
 
Die wissenschaftlichen Schwerpunkte der Abteilung  liegen in der echokardiographischen Funktionsdiagnostik des rechten Ventrikels bei angeborenen Herzfehlern,  im Langzeitverlauf angeborener Herzfehler und im Schrittmacher – Telemonitoring bei angeborenen Herzfehlern. Mit dem Ludwig Boltzmann Institut für Lungengefäßforschung  der Medizinischen Universität Graz und der Klinischen Abteilung für Pulmonologie besteht eine wissenschaftliche Kooperation auf dem Gebiet der pulmonalen Hypertonie im Kindesalter. Durch die Beteiligung an verschiedenen Multi-Center-Studien und Kooperationen mit in- und ausländischen Zentren besteht eine aktive nationale und  internationale wissenschaftliche Vernetzung.
Letzte Aktualisierung: 19.02.2015